Checkliste

   Rechtsanwalt Oliver Tönsing                   Tel. 05429/929922          

Kanzlei  /  Checkliste  /  Hinweise  /  Kontakt  /  Anfahrt  /  Links  /   Impressum / Datenschutz

pixelio.de Fotograf tommyS © Siepmann GbR1. Vorbereitung
Sie entscheiden sich, sich in einem Konfliktfall anwaltlich beraten zu lassen. Deshalb vereinbaren Sie bei Ihrem Anwalt einen Termin.
Bereits im Vorfeld sollten Sie darauf achten, alle Daten und Unterlagen, (z.B. Verträge, Briefwechsel, Mahnungen) die mit dem Konflikt zu tun haben, zu sammeln und sich den chronologischen Ablauf der Ereignisse zu notieren. Heben Sie auch die Umschläge von Briefen auf, damit gegebenenfalls wichtige Fristen berechnet werden können

2. Das erste Beratungsgespräch beim Anwalt
Im ersten Beratungsgespräch werden, außer bei besonders komplexen Fällen, bereits die wesentlichen Grundzüge des weiteren Vorgehens besprochen. Deshalb ist es wichtig, dieses Gespräch gut vorzubereiten.

3. Schilderung der Ausgangslage:

Im ersten Schritt wird Ihr Anwalt Sie um eine kurze Schilderung der Ereignisse bitten. Er möchte dabei von Ihnen wissen:
+ Was ist  passiert?
+ Wer ist beteiligt?
+ Welches Ziel verfolgen Sie mit der anwaltlichen Beratung?
+ Und, sehr wichtig für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche: Was haben Sie für Unterlagen bzw. Zeugen?
Es ist von großer Bedeutung, dem Anwalt alle Ihnen bekannten Fakten  zu nennen. Nur wenn er alle Einzelheiten kennt, kann er die Erfolgsaussichten Ihres besonderen Falles realistisch einschätzen und verhindern, dass Fristen versäumt werden oder Forderungen verjähren. Dabei kann die Prüfung Ihres Falles auch ergeben, dass von einer Klage abzuraten ist, wenn Ihr Fall keine Aussicht auf Erfolg hat.

Anwälte üben einen freien, nicht gewerblichen Beruf aus und sind gesetzlich verpflichtet, ausschließlich Ihre Interessen zu vertreten.

aboutpixel.de © Niggl4. Kostenberatung

Als nächstes wird Ihr Anwalt Ihnen erklären, welche Kosten auf Sie zukommen könnten.
Zu den Kosten gehören im Falle eines Gerichtsverfahrens neben dem Honorar des Anwalts auch die je nach Ausgang des Verfahrens anfallenden Gerichts- und Prozesskosten. Unter Umständen fallen auch die Kosten der Gegenseite (hauptsächlich Anwaltskosten im Rahmen der gesetzlichen Gebühren, aber auch z.B. Sachverständigengebühren) an. Ihr Anwalt wird die möglichen Kosten Ihres individuellen Falles gemeinsam mit Ihnen besprechen.
Dann ist zu klären, wer die Kosten übernimmt.
+ Besitzen Sie eine Rechtsschutzversicherung? Dann benötigt Ihr Anwalt die Daten der Versicherung (Name der Versicherung, Ihre Mitgliedsnummer). Er wird im Anschluss an das Gespräch prüfen, ob die Versicherung bereit ist, die Kosten zu übernehmen. Die Entscheidung der Versicherung kann einige Tage in Anspruch nehmen.

+ Können Sie Prozesskostenhilfe (für ein Gerichtsverfahren) oder Beratungshilfe beantragen? Über diese Frage kann Sie Ihr Anwalt beraten. Letztlich entscheidet bei der Prozesskostenhilfe das Gericht, das für das Verfahren zuständig ist. Das Gericht prüft hierzu Ihre finanzielle Bedürftigkeit und die Erfolgsaussichten der Klage.

+ Kommt keine der beiden Alternativen in Betracht, müssen Sie die Kosten selbst tragen.

5. Besprechung des weiteren Vorgehens

Wenn Sie sich grundsätzlich einig sind, dass Ihr Anwalt das Mandat übernehmen soll, wird im nächsten Schritt geklärt, wie weiter vorgegangen werden soll.
Je nach Komplexität des Falls wird Ihr Anwalt Ihnen bereits in diesem Gespräch darstellen, wie er weiter vorgehen würde. Falls hierfür zunächst eine Recherche und eine intensive Prüfung der Ausgangslage nötig ist, wird er das Vorgehen zu einem späteren Zeitpunkt mit Ihnen abstimmen.
Sofern Sie einen Anspruch geltend machen wollen, wird in der Regel auch die Frage diskutiert, inwiefern eine Klage für Ihre Ziele sinnvoll ist. Dabei spielt nicht nur das Kostenrisiko eine Rolle, das Sie bei Klagen beachten müssen. Zu überlegen ist auch die Tatsache, dass die Durchsetzung Ihrer Interessen vor Gericht häufig sehr lange dauern kann.

Der Anwalt wird Sie bitten, eine Vollmacht zu unterschreiben. Nur damit ist er berechtigt, Sie zu vertreten. Ab Erteilung der Vollmacht wird der Anwalt weiter für Sie tätig.

(aus BRAK www.anwaelte-im-markt.de)